• Home >> News & Events
  • Saugnäpfe richtig befestigen

    2010/12/10 Wandideen - Blog Wandideen - Blog

    Saugnäpfe, Handtuchhalter und ihre Tücken

     

    handtuch

    Saugnapf mit Handtuch

    Sie sind nicht teuer und beinahe überall zu haben, nur leider nicht so furchtbar standhaft, wie man es gerne hätte. Die Rede ist von Saugnäpfen, die eigentlich problemlos an Wände angebracht werden, jedoch kaum ein paar Tage halten. Gerade als Alternative zum Bohren sind die Saugnäpfe eine gute und kostengünstige Idee. Vor allem in Bad und Küche schützen sie die Wände vor gebohrten Löchern und reichen aus um Handtücher, Waschlappen und Regalgitter zu halten. Zumindest in der Theorie sollte es so sein. Denn vor allem in den beiden Räumen Küche und Badezimmer herrscht häufig eine hohe Luftfeuchtigkeit, sodass sich die Saugpropfen schnell wieder ablösen. Es gibt zwar keine hundertprozentige Lösung, die die Saugnäpfe „haltbarer“ macht, wohl aber einige Ansätze, sodass die Dinger wenigstens statistisch länger halten.

    Tipps zur Befestigung

    Grundsätzlich sollte beachtet werden, dass sowohl Saugnapf als auch die Untergrundfläche vollkommen sauber sind. Zum Säubern eignen sich Essig oder Zitronensäure. Desweiteren sollte bzw. muss die Fläche vollkommen eben sein, damit das Prinzip des Unterdrucks funktionieren kann. Aber auch bei anderen Untergründen wie Tapeten kann ein Saugnapf unter bestimmten Voraussetzungen halten. Es gibt verschiedene Arten der Saugnäpfe. Einige haben lediglich den Propfen, während bei anderen eine Hebelfunktion eingebaut wurde, die die überschüssige Luft aus dem Propfen drückt. Die zweite Variante gibt es eigentlich auch überall zu kaufen und eignet sich generell besser für langfristigen Halt.

    Haarspray

    Ein Tipp ist Haarspray auf den Untergrund zu sprühen, das für mehr Halt sorgen soll. In der Praxis scheint es tatsächlich teilweise besser zu funktionieren, allerdings fallen die Saugnäpfe immer noch häufig genug herunter.

     

     

    Silikon oder Eiweiß

     

    Eine weitere Möglichkeit, die sich auch für unebene Untergründe eignet, ist es mit Hilfsmitteln wie Eiweiß oder Sanitärsilikon zu arbeiten. Etwas davon auf den Saugnapf schmieren und andrücken. Die Masse – Eiweiß oder Silikon – stopft dadurch auch die kleinsten Löcher, sodass keine Luft mehr eindringen und das Prinzip des Unterdrucks wirken kann. Nach dem Anbringen sollte man allerdings ein paar Stunden warten, bis alles getrocknet ist. Anschließend kann der Saugnapf nach Belieben genutzt werden.

     

    Saugnapf mit Hebel

    Saugnapf mit Hebel

    Sekundenkleber

    Zu guter Letzt gibt es noch einen recht praktischen Tipp, der scheinbar nach einer Holzhammermethode aussieht, aber eigentlich gar nicht so schlimm ist. Soll der Saugnapf ohnehin für längere Zeit halten, kann man auch zu einem Tropfen Sekundenkleber greifen. Hierbei sollte man aber genau auf den Untergrund achten, denn von Tapete würde sich der Kleber nicht ohne Rückstände lösen lassen. Von Fliesen jedoch kann man den festgeklebten Saugnapf problemlos mit einer Klinge oder Schaber entfernen. Der Sekundenkleber sollte auch wirklich nur sparsam eingesetzt werden.

     

    Handtuch © wrw / PIXELIO